Edelsteintherapie

Das Auflegen bzw. Tragen von Edelsteinen ist eine der ältesten Heilmethoden der Menschheit, welche wissenschaftlich in der Steinzeit ihre Wurzeln findet und geisteswissenschaftlich dort ihren Ursprung hat, wo die Seele begonnen hat, einen Körper zu materialisieren.
Edelsteine haben kräftige vorbeugende und heilende Eigenschaften (= wissenschaftlich nachvollziehbar und erwiesen) in Form von:

1. Licht und Farbe
z.B. das energiereiche Licht dringt in Form von Schwingungsenergie durch die Chakren an unsere Nervenenden vor (= Farbtherapie, Farbpunktur, Edelsteinbestrahlung).

2. Heilsteine haben eigene hohe Schwingungsenergien, welche abermals - unabhängig von der farbigen Zuordnung - direkt durch die aufgelegten Hautstellen bzw. Chakren, Hände in den Körper eindringen.

3. Mineralien und Edelsteine sind aufgrund ihres hohen Gehaltes an Mineralien und Spurenelementen aktivierend, regulierend usw. Diese sind zu einem Großteil im Organismus enthalten und unser organisches und seelisches Leben wäre ohne Mineralien und Spurenelemente nicht möglich (Mineralwässer, Edelstein-Pulver, Edelstein-Elixiere usw.).

4. Seelisch-geistige-Edelsteintherapie

Wenn wir davon ausgehen, daß Edelsteine sowie Pflanzen (Phytotherapie, Homöopathie, Bachblüten...) Geschenke Gottes an den Menschen sind, dürfen wir z. B. über einen Edelstein - als Mittler - reine göttliche Energie, sprich: Liebe in Empfang nehmen bzw. weitergeben.

Es ist somit also keine Frage des Glaubens, sondern eher die Frage, ob wir die altüberlieferten Erkenntnisse der Natur- und Edelstein-Heilkunde verwenden möchten oder nicht (z. B. Paracelsus, Hildegard von Bingen u.a.).

Einige Beispiele:


· Blutkreislauf: Karneol - harmonisiert das Fließgleichgewicht, bringt uns wieder in den rechten Lebensfluß, hilft demzufolge bei zu hohem und zu niederem Blutdruck.
Calcit - unterstützt das Bewußtwerden alter Verhaltensmuster, läßt deren Wichtigkeit oder "veraltet-sein" klarer werden, wirkt somit positiv auf das Fließen der Lebenskraft.

· Herz: Malachit - Stein der Nächstenliebe, unterstützt das Verzeihen für sich selbst und andere, erinnert an den liebevollen Umgang mit allem Lebendigen und an die Selbstannahme.